Die besten Social Media Tipps für #Events Die besten Social Media Tipps für #Events | Kantar Media Die erfolgreichsten Event-Teilnehmer sind heute diejenigen, die nicht nur vor Ort Präsenz zeigen, sondern gleichzeitig auch online dabei sind. Hier zählt das „gewusst wie“.

Dark Social: Das Monitoring schlägt zurück

Vor nicht allzu langer Zeit, in einem nicht so fernen Land, kam es bei Veranstaltungen spätestens in der Eröffnungsrede zu folgendem Satz: „Und nun möchte ich Sie bitten, die Smartphones auszuschalten.“ Der Redner konnte seinen Erfolg an der Körpersprache der Zuhörer, der Stille im Publikum und am anschließenden Applaus ablesen. Doch die Zeiten sind vorbei. Heutzutage werden die Gäste geradezu dazu aufgefordert, ihr Smartphone zu nutzen, und die besten Redner erkennt man an den gebannten Zuhörern, die die besten Zitate in ihre Mobilgeräte tippen.

Da sein ist nicht alles

Nur physikalisch bei einem Event anwesend zu sein, bietet nicht mehr die besten Möglichkeiten für nachhaltiges Networking. Die erfolgreichsten Event-Teilnehmer sind heute diejenigen, die nicht nur vor Ort Präsenz zeigen, sondern gleichzeitig auch online dabei sind. Hier zählt das „gewusst wie“: Man muss wissen, welche Gäste noch auf dem Event sind und diese über seine Social Media-Kanäle auf dem Radar haben. Außerdem wichtig: Verbringt man den Abend als Privatperson oder als Repräsentant einer Marke oder eines Unternehmens? UmMissverständnisse zu vermeiden ist es nie verkehrt, seine Social Media-Profile mit einem entsprechenden Disclaimer zu versehen.

Social Networking

Originalität ist der Schlüssel, um seinen Einfluss in den sozialen Kommunikationskanälen zu einem Event geltend zu machen. Wir kennen alle diese Menschen, die ein Zitat nach dem anderen aus einer Rede posten. So etwas zieht nur mäßiges Interesse auf sich. Besser: Nur die wirklich knackigen Zitate in die eigenen Kanäle schicken und außerdem noch einen eigenen Kommentar dazugeben. Nur so wird ein Post persönlich und interessant, unterhält und zeigt im besten Fall auch noch Kompetenz. Entdeckt man in seinem Social Network jemand anderen, der einen spannenden Aspekt bringt, sollte man nicht zögern, sondern gleich eine Konversation starten, die dann vielleicht später an der Bar vertieft wird. Ein neuer, persönlicher Kontakt ist geboren.



Natürlich sind es nicht nur die Gäste, die ihre Skill-Sets erweitern müssen. Auch die Veranstalter und die Event-Organisatoren sind gut beraten, sich darüber Gedanken zu machen, wie sie ihre Veranstaltung mit der Social Media-Welt effektiv verknüpfen können und sozusagen einen zusätzlichen virtuellen Party-Raum schaffen. Passende Hashtags sind unverzichtbar für ein erfolgreiches Event. Sie erleichtern es den Teilnehmern, sich miteinander zu vernetzen und Eindrücke zu teilen. Hashtags, die einen Markennamen enthalten, haben außerdem den Vorteil, dass mit ihnen automatisch auch die Brand kommuniziert wird – selbst an diejenigen, die nicht am Event teilnehmen können.

SocialMediaEvent

Live Monitoring

Immer mehr Event-Organisatoren bereiten schon im Vorfeld der Veranstaltung Content vor, auf den die Teilnehmer leichten Zugriff haben. Beispielsweise, indem die Redebeiträge als leicht teilbare Texte zur Verfügung stehen. Oder sie stellen ein Monitoring bereit, das die laufenden Konversationen in Echtzeit zeigt. Das macht es anderen leichter, ebenfalls in den Dialog einzusteigen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, als Veranstalter selbst ein Monitoring zu betreiben, um schnell auf Probleme in der Event-Organisation aufmerksam zu werden und Abhilfe zu schaffen. Selbstverständlich gehört dazu auch, auf Kritik umgehend eine passende Antwort parat zu haben.



Obwohl es viel Arbeit bedeutet, eine erfolgreiche Social Media-Präsenz zu einem Event umzusetzen, lohnt sich der Aufwand. So wird nicht nur mehr Aufmerksamkeit erzeugt und neue und wertvolle Kontakte geschaffen, die am Ende auch messbar sind, sondern die Inhalte bleiben auch im Netz bestehen, selbst wenn der Abend längst vorüber ist. Das zahlt sich spätestens dann aus, wenn die Teilnehmer auf die Inhalte zurückgreifen, um sich an die Veranstaltung zu erinnern oder anderen Bilder oder Kollegen, Freunden und Bekannten Eindrücke davon zu zeigen. Im Idealfall locken diese Inhalte beim nächsten Mal noch mehr Gäste zum Event.



Bei aller Social Media-Strategie, sollte aber eines nicht vergessen werden: Auch wenn positiver Social Media-Impact von Vorteil ist, sollte während Pausen oder Networking-Sessions der direkte Kontakt zugunsten einiger Extra-Tweets nicht vernachlässigt werden. Es kommt immer darauf an, auch im realen Leben so charmant zu sein, wie in seinen Tweets und Posts.



Search article