Coronavirus: für eine Kommunikation, die sich der aktuellen Lage bewusst ist

Kommunikatoren und Unternehmen mobilisieren sich zunehmend gegen das Coronavirus. Jeden Tag schließen sich neue Marken dem "Kriegseinsatz" an, um ihren Beitrag zum Kampf gegen die Epidemie zu leisten:

Aldi und McDonald’s tauschen befristet Personal aus um den kurzfristig entstandenen enormen Personalbedarf bei Aldi zu decken und den Mitarbeitern der Fastfood-Kette eine Beschäftigung zu geben. Die deutsche Post DHL kooperiert mit der Supermarktkette Rewe und beliefert Haushalte mit Lebensmitteln. Destillerien, wie Pittermanns, Jägermeister und Berentzen liefert reinen Alkohol an Apotheken zur Herstellung von Desinfektionsmitteln. Ärzte und Pfleger fahren kostenfrei mit BerlKönig, dem Anruf-Sammeltaxi der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und dem Ridesharing-Anbieter ViaVan. Und die Liste wächst weiter!

In einer Zeit, in der die kommerzielle Kommunikation für Marken an ihre Grenzen stößt, geht es jetzt darum, sich nützlich zu machen und sich zu engagieren. Kommunikationsprofis müssen das "Engagement" und die Existenzberechtigung ihres Unternehmens oder ihrer Marke aktiv kommunizieren.

 

Die Krise führt zu einer erhöhten Verantwortung für Kommunikatoren

Laut KANTAR's COVID-19 BAROMETER, einer neuen globalen Umfrage mit 25.000 Befragten, erwarten 77% der Verbraucher, dass Werbung „zeigt, wie hilfreich die Marke im neuen Alltag ist“, und 75% erwarten, dass sie "über ihre Bemühungen zur Bewältigung der Situation“ informiert.

Gewissenhafte Verbraucher wollen Marken mit klaren Werten. Sie achten auf ihr ethisches Verhalten und ihre Umweltverantwortung.

Kurz gesagt, in diesen unruhigen Zeiten müssen Unternehmen noch mutiger und engagierter sein. Um eine Marke hervorzuheben gibt es nichts Besseres als die Marke zu stärken. Verbraucher wollen sicher gehen, dass sie etwas Positives mit ihrem Geld tun. Bevor sie ein Produkt oder eine Dienstleistung kaufen, wollen sie sicher sein, dass es funktioniert und getestet wurde, aber sie wollen auch wissen, was für einen Nutzen ihr Kauf hat: Welchen Beitrag kann der Kauf zur Eindämmung der Krise leisten? Behandelt das Unternehmen seine Mitarbeiter gut? Kantars Covid-19-Barometer bestätigt diese Idee: 78% der Befragten geben an, Marken sollten sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter kümmern, und 62% sind der Meinung, sie sollten flexibles Arbeiten implementieren.

 

Überwachung des Geschäftsumfelds

Kommunikatoren sollten mehr denn je das Umfeld ihrer Organisation überwachen. Sie sollten sich auf dessen Auswirkungen auf ihr Unternehmen oder ihre Marke bewusst sein, potenzielle Bedrohungen erkennen, um sie besser vorhersehen zu können, sich über aktuelle Ereignisse in ihrer Branche auf dem Laufenden halten und Einflussfaktoren und Quellen verfolgen. Kommunikationsteams benötigen klare und aktuelle Ansichten zu Markttrends sowie zu relevanten wirtschaftlichen und sozialen Themen. Auf diese Weise können sie sich nicht nur auf die von ihnen verkauften Produkte oder Dienstleistungen konzentrieren, sondern auch auf den sozialen und wirtschaftlichen Nutzen ihres Unternehmens. Darüber hinaus können Sie so ihre Kunden optimal beraten sowie auf dem Laufenden bleiben, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten.

 

Alles im Auge behalten

Eine kontinuierliche Echtzeit-Medienbeobachtung ist ein integraler Bestandteil einer Kommunikationsstrategie um in ihrem Bereich auf dem Laufenden zu sein.

Mehr denn je ist Marktkenntnis entscheidend, um zu sehen, wie sich die Situation in einer Branche oder bei der Konkurrenz und Lieferanten entwickelt. Die Medienbeobachtung von Kantar monitort Berichterstattung in Fernsehen, Radio, Web-Inhalten, Blogs, soziale Medien etc. und analysiert, z. B. die Erwähnung des Namens einer Marke oder Organisation, ihrer CEO´s oder ihrer Produkte.

Um die Kontrolle über die Situation zu behalten, dürfen Kommunikatoren keine relevanten Informationen übersehen und sollten dazu ihre Quellen bedacht auswählen.

Zusätzlich zur Medienbeobachtung kann die Medienanalyse aus allen verfügbaren Mediendatenquellen die Entscheidungsfindung optimieren. Analyse-Tools können diese Informationen liefern: Algorithmen, um potenzielle Zwischenfälle oder negative Nachrichten zu antizipieren; Sentiment-Analysen um einen Überblick über Ihre Tonalitäten-Entwicklung, Trends oder Reaktionen zu erhalten, die durch Ihre Kommunikationsstrategie hervorgerufen werden; und natürlich KPIs, um die Auswirkungen und Ergebnisse von Maßnahmen zu bewerten. Weitere Informationen finden Sie in unserem Bericht: "Messung und Bewertung der Reputation Ihrer Marke im Jahr 2020".

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, kontaktieren Sie uns unter: contact@kantarmedia.de



5 Wege wie das Coronavirus unsere Sehgewohnheiten verändert
Mehr
Corona Krise: Kantar News und Webinare
Mehr

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie stets die wichtigsten Insights mit unserem Newsletter.

Anmeldung

Mehr erfahren