Suchmaschinen: Verbündete von Verbrauchern... und Marken

 

Das Internet ist im Leben der Verbraucher unverzichtbar geworden. Kaum vorstellbar, dass der Internetgigant Google erst 20 Jahre alt ist. Es ist bemerkenswert, wie schnell sich diese Art von Technologie und ihre Anwendungen entwickelt hat.

Zum zwanzigsten Jahrestag von Google befasst sich Kantar Media mit der Entwicklung der Suchmaschinen-Nutzung. Mit Hilfe der internationalen Markt-Media-StudieTGI, betrachtet Kantar Media die sich schneller als je zuvor ändernden Mediengewohnheiten der Konsumenten.

****

Erinnern Sie sich zurück an die Anfänge des Internets, als das Web, wie wir es heute kennen, noch "im Aufbau" war. Die Verbindungen waren langsam, man musste den richtigen Zeitpunkt für die Verbindung wählen und die Webseiten ähnelten einander mehr oder weniger. Der Zugang zu Online-Informationen war begrenzt und weit davon entfernt, grundlegenden Einfluss auf die Verbraucher zu haben.

Zehn Jahre nach der Gründung von Google ergab die TGI Studie von Kantar Media, dass 49% der Weltbevölkerung Zugriff auf das globale Computernetzwerk hatten. In Deutschland hatten 2013 bereits 51% der Bevölkerung einen PC, aber jeder fünfte Verbraucher hatte noch keinen Zugang zum Internet*.

Von gelegentlicher zu intensiver Nutzung

Der kometenhafte Aufstieg ging weiter: im Jahr 2018 nutzt eine überwältigende Mehrheit der deutschen Bevölkerung das Internet (91%). Wobei hier betont werden muss, dass der Grund dafür nicht allein die Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur ist, sondern auch die sich ändernden Nutzergewohnheiten. 90% der Internetnutzer greifen von zu Hause und 38,5% von der Arbeit auf das Internet zu. Während im Jahr 2013 weniger als jeder zweite Deutsche (41%) das Internet mehrmals am Tag nutzte, sind es heute 63%.

15% der Internetnutzer von heute verbringen mehr als 30 Stunden pro Woche im Internet. Ähnlich viele (17%) nutzen das Internet mehr als 20 Stunden pro Woche. Nur 19% der deutschen Bevölkerung fallen in die Kategorie der Gelegenheitsnutzer und verbringen weniger als 5 Stunden pro Woche im Netz.

Das Internet wird mobil

Smartphones haben eine entscheidende Rolle bei der Demokratisierung des Internets und insbesondere beim Aufkommen von Suchmaschinen gespielt. Der Marktanteil von Smartphones in Deutschland begann sich im Jahr 2013 zaghaft zu entwickeln und machte 29% der Bevölkerung aus, bevor er in den letzten fünf Jahren regelrecht explodierte. Gegenwärtig nutzt deutlich mehr als jeder zweite Deutsche sein Smartphone, um auf das Internet zuzugreifen (62%).

Generell hat sich die Art und Weise, wie auf das Internet zugegriffen wird in den letzen Jahren verändert. 36,4% der deutschen greifen über ein Tablet auf das Internet zu. Das Fernsehen, wenn auch als herkömmliches Medium bezeichnet, ist sogar dabei, zum bevorzugten Gerät zu werden. 17% der Verbraucher nutzen ihr Fernsehgerät um auf das Internet zuzugreifen. Das sind 13 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2013.

Die Vielfältigkeit der Internetnutzung

In gerade mal einem halben Jahrzehnt ist klar geworden, dass das Internet das Verhalten seiner Nutzer auf den Kopf gestellt hat. Die Anziehung liegt vor allem im breiten Angebot von Anwendungen, die sich scheinbar unendlich erweitern. Im Jahr 2018 nutzen 72% der deutschen Bevölkerung das Internet für Online-Einkäufe und 55% für Bankgeschäfte.

In seiner Anfangszeit hatte das Web jedoch nur sehr wenige Webseiten zu bieten und beschränkte sich auf überschaubare Anzahl an Diensten. Der Vormarsch in eine digitale Welt hat vor allem mit der Vervielfältigung der verfügbaren Inhalte zu tun und damit natürlich auch mit den Diensten, die uns das Navigieren in diesem neuen Meer an Informationen erleichtert haben. Diese Dienste haben sich zu dem entwickelt, was wir derzeit als "Suchmaschinen" kennen.

Google Enzyklopädien... für Alle

Durch die alltägliche Nutzung des Internets, sei es aus beruflichen Gründen, aus Bildungs- oder Freizeitgründen, haben Suchmaschinen zunehmend an Signifikanz gewonnen. Es ist nicht mehr nötig, darüber nachzudenken, wo wir bestmögliche Hilfe bekommen, bevor wir mit der Suche nach Informationen beginnen. Wir ziehen die Suchmaschinen einfach jederzeit mit einem Wort, einem Ausdruck oder sogar unserer gesamten Frage zu Rate. Dies hat dazu geführt, dass der Anteil der Personen, die regelmäßig oder gelegentlich Google besuchen, im Jahr 2018 bei 69% liegen.

PageRank, Panda, Pinguin, Kolibri... Google hat nie aufgehört an seinem Algorithmus zu arbeiten, um unsere Fragen von Mal zu Mal besser beantworten zu können, um unseren Gedankengängen zu folgen und damit die erfolgreichste Suchmaschine der Welt zu werden!

Die nutzerfreundliche Bedienung von Google hat dem Internetgiganten zu einer generationenübergreifenden Verwendung verholfen. So machen die über 55-Jährigen heutzutage ein Drittel der Nutzer aus (32,4%). Die größte Google-Nutzergruppe bilden die 45 bis 54-Jährigen (21%). Dafür zeichnet sich vor allem die Altersgruppe der 20 bis 24-Jährigen durch eine eine hohe Affinität für die Google-Suchmaschine aus (Index 128).

Der Erfolg von Suchmaschinen, als täglicher Begleiter im Leben der Nutzer, unterstreicht, wie wichtig es für Marken ist die Nutzung und das Verhalten von Verbrauchern zu verstehen, um Ihnen das zu liefern was sie flexibel und effizient sein lässt.

__________________________________________________________________________________

*In der deutschen Markt-Media Studie TGI werden jährlich cira 10.000 Personen ab 15 Jahren befragt.

 

 



 



Search article


TGI Global Quick View
Mehr
Zielgruppen online besser erreichen
Mehr