Dare To Stream - Was Sendeanstalten wissen müssen, um das Beste aus den Streaming-Kriegen zu machen

Die letzten Wochen waren geprägt von den Launches von AppleTV+, Britbox und Disney+. Es scheint, als würde kein Tag ohne eine weitere Folge der Streaming-Kriege vergehen.

Mit der Fülle von Diensten können die Zuschauer jetzt mehr denn je auf jedem Gerät ihrer Wahl das konsumieren, was sie wollen, wo und wann sie es wollen.

Aber mit einer begrenzten Zuschauerzahl wird es für Streaming-Plattformen wahrscheinlich noch schwieriger werden, sich inmitten dieser immensen Auswahl zu profilieren. Unser DIMENSION-Report 2019 bietet auch über die Bereiche der Abonnement-Kosten und des Kampfes um die Zuschauerzahlen hinaus, einen Einblick in das, was die Verbraucher dazu bringt, zu streamen oder nicht zu streamen.

 

1. Werbung ist nicht schlecht

Da nur 29 % der befragten Personen für Abonnementdienste bezahlen, um ein werbefreies Erlebnis zu genießen -- und die Raten von Ad-Blocking in den letzten drei Jahren konstant bei etwa 21 % geblieben sind, scheint die Vermeidung von Werbung einfach kein treibender Faktor der Streaming-Welle zu sein.

Dafür gibt es zwei Hauptgründe. Werbung spielt immer noch eine wichtige Rolle bei der Finanzierung und der Demokratisierung des Zugangs zu Inhalten.

Bei den unzähligen Diensten die angeboten werden, ist die Anzahl der Streaming-Abonnements, die erforderlich wären, um auf die gesamte Breite der Inhalte zuzugreifen, für viele Verbraucher unerschwinglich. Während 44 % der Streamer über mindestens zwei Abonnements verfügen, haben nur 18 % mehr als drei, was für viele Zuschauer eine klare Grenze darzustellen scheint.

Werbegestützte Plattformen können aktuell mehr Inhalte für diejenigen bereitstellen, die nicht vorhaben, in weitere Streaming-Abonnements zu investieren.

Ungeachtet der Finanzierungsrolle der Werbung, gaben 33% der von uns befragten Verbraucher an, dass sie TV-Werbung aktiv genießen. Da Werbung immer anspruchsvoller wird, können nützliche, kreative Inhalte, die in einem vom Zuschauer bevorzugten Format angezeigt werden, auf positive Weise zum Nutzererlebnis beitragen.

Im besten Fall handelt es sich bei Werbung um Bonusinhalte, bei denen die Verbraucher die Möglichkeit haben, zwischen verschiedenen Diensten und Plattformen zu wählen – ohne dabei gleich eine Menge Geld auszugeben.

 

2. Inhalt macht uns happy

Die Attraktivität von Premium-Inhalten veranlasst Verbraucher zunehmend, Abonnements über werbefinanzierte Plattformen zu wählen.

Da 48% der Verbraucher bereit sind, für ein Abonnement zu zahlen, um Zugang zu Premium-Inhalten zu haben  im Vergleich zu 37%, die Abonnement-Dienste wählen, um Werbung zu vermeiden-, scheint die Verlockung von qualitativ hochwertigen Inhalten unwiderstehlich, insbesondere für Exklusivangebote, die anderswo nicht zu finden sind. Dies wiederum treibt Sender und Plattformen dazu an, in einem größeren Rahmen zu denken und mit teuren Blockbustern in neue Formate einzutauchen und darauf zu drängen, proprietäre Inhalte und Inhaltsrechte zurückzugewinnen.

Interessanterweise werden Verbraucher jedoch nicht nur durch gute, sondern auch durch schlechte Inhalte zum Handeln angeregt. Das "Fake News"-Phänomen treibt das Publikum dazu, in das zu investieren, was es konsumiert, um sicherzustellen, dass es weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte erhält. Für diejenigen, die in den Streaming-Kriegen groß gewinnen möchten, ist die Aufrechterhaltung hoher Standards entscheidend für den zukünftigen Erfolg.

 

3. Maßgeschneidert Inhalte sind der Schlüssel

Inhalt mag über allem stehen - und doch reicht Inhalt allein nicht aus.

Man kann endloses Material erstellen, aber wenn es nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort bei den richtigen Leuten ankommt, ist alles umsonst. Dies geht weit über die Welt des Streamings hinaus: 47% der Abonnenten von Audio- und Textmedien geben an, dass sie ein Abonnement abschließen, weil der Dienst auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Das bedeutet, dass eine gute Zielgruppenansprache von unschätzbarem Wert ist. Und das gilt sowohl langfristig als auch kurzfristig: Eine gute Personalisierung kann für Sender einen Schneeballeffekt haben, der den Zuschauern nicht nur das bietet, was sie jetzt gerade wollen, sondern auch Strategien für die richtigen Arten von Inhalten in der Zukunft aufzeigt

Durch die genaue Bestimmung der Inhalte, die das Publikum sehen möchte und das passende Angebot für die Zuschauer, werden neue Streaminganbieter in der Lage sein, sich abzuheben und ihre Abonnenten in einem zunehmend wettbewerbsorientierten Markt zu halten.

VoDs next?

Unabhängig davon, wie viele Streaming-Plattformen entstehen, geht es letztlich beim Erfolg in den Streaming-Wars darum, den Wert für die Verbraucher zu maximieren. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu erreichen, aber dieses Streben nach Wert - und nach Zuschauern - wird sehr wahrscheinlich die Zunahme so genannter "hybrider Modelle" fördern. 

Immer mehr Medieninhaber finden neue Wege, ihre Plattformen zu monetarisieren, ob werbefinanziert oder kostenpflichtig - oder sogar beides gleichzeitig.

 

Dieser Artikel erschien erstmals in der Mediapost.

 

Lesen Sie auch unsere Kantar Studie: Media Trends & Predictions



Search article


Kantar Studie: Media Trends & Predictions
Mehr
DIMENSION 2019 – (MARKEN-) AUTHENTIZITÄT IM FOKUS
Mehr
WIE SOLLTE EINE MARKE MIT FAKE NEWS UMGEHEN?
Mehr
Verbraucher- und Zielgruppen-Targeting
Mehr

Newsletter Anmeldung

Erhalten Sie stets die wichtigsten Insights mit unserem Newsletter.

Anmeldung

Mehr erfahren